Russian hacking, smear campaigns and livestreamed massacres are the price of Mark Zuckerberg’s quest for connectivity, grippingly probed by two New York Times journalists

Quelle: An Ugly Truth by Sheera Frenkel and Cecilia Kang review – Facebook’s battle for domination

Taming the Garden, 2021. Written and directed by Salomé Jashi. SYNOPSIS: Documentary follows trees that are transported, at great expense and inconvenience, from the coast of the Republic of Georgia to the private garden of that country’s former prime minister. Documentarian Salomé Jashi captures environmental disarray in a singularly startling – if extremely methodical – manner […]

Quelle: 2021 Sundance Film Festival Review – Taming the Garden

By Richard Blanco

{after and for Anselm Kiefer’s installation:
Steigend steigend sinke nieder
(rising, rising, falling down), 2009-2012}

And so the hunks of pavement heaved and set
before us are every road we’ve tried, and those
we wish we had, and those we will, and those
we never will, or those that’ll dead-end when
our empire ends. And so let our debris to be
reassembled as tenderly as these curated bits
of rubble letting us see how chaos yields order,
and order chaos. And so let our nation’s faces
be these boulders like tiny, bruised moons out
or orbit, and yet enduring, still spinning across
the shiny gallery floor, despite the brutal love
of the universe and brutal love for our country.
And so let us believe we won’t simply end like
the speck of a star that will explode as quietly
as a poem whispered above our rooftops into
a black hole into the black night. And so let us
believe there is still eternity even in our ruin,
like this art made out of these remains, made
more alive by destruction. And so all the dead
stalks of these sunflowers embalmed with paint
and fixed by our imagination dangling forever
from the ceiling like acrobats that’ll never fall.
And so the hope in what they let us hope: that
our ideals won’t all disappear, that some trace
of what we have believed must endure beyond
our decay, beyond entropy’s law, assuring us
we’ll live on, even after our inevitable dissolve.


Reginald Dwayne Betts is a poet and lawyer. He created the Million Book Project, an initiative to curate microlibraries and install them in prisons across the country. His latest collection of poetry, “Felon,” explores the post-incarceration experience. In 2019, he won a National Magazine Award in Essays and Criticism for his article in The Times Magazine about his journey from teenage carjacker to aspiring lawyer. Richard Blanco is a poet whose latest collection is “How to Love a Country” (Beacon Press, 2019). In 2013, he served as the poet for Barack Obama’s second inauguration.

Frances McDormand hits the road in Chloé Zhao’s intimate, expansive portrait of itinerant lives.

Quelle: ‘Nomadland’ Review: The Unsettled Americans

„But the deeper resonance is that Nomadland feels like a Covid-19 movie. It’s about isolation and about learning to overhaul your life. That’s the sort of story we can all find a place in, because we’ve all had to do it. We’re all having to find new communities and new ways of living. There’s something about this movie’s understanding of loss that especially resonates this year.”

Some scenes out of the film script: BOB WELLS: We not only accept the tyranny of the dollar. We embrace it. We gladly live by it our whole lives. I think of the analogy as like a work horse. The work horse that is willing to work itself to death and then be put out to pasture. That’s what happened to so many of us in 2008. If society is throwing us away and putting us out to pasture , we work horses have to gather together and take care of each other , and that is what this is all about. (…) I think that connecting to nature and to a real true community and tribe will make a difference for you. I hope so.

»Alles, was ich besitze, bin ich«, sagt die Nomadin Swankie in Chloé Zhaos »Nomadland«. »Ich muss nirgendwo hin zurückkehren und etwas holen. Ein Nomade zu sein ist eine Entscheidung, kein Umstand.« Und es ist keine leichte Entscheidung, wie man nach über 100 Minuten einsehen muss. Denn oftmals sind es soziale Notlagen, Arbeitsverlust, Trennungen oder der Verlust des Hauses, der immer mehr Menschen in den USA dazu zwingt, ihr Leben in einen Van zu packen und sich aufzumachen, down the road. (…)

McDormand spielt darin die 61-jährige Fern, die aus ihrem Haus raus muss, weil die ganze Stadt infolge der Wirtschaftskrise geschlossen wird. Ihre Reise in ein neues Leben führt geografisch vom Mittleren Westen bis nach Kalifornien und zeitlich durch ein Jahr. Sie arbeitet im Winter in einem Amazon-Lager, im Frühjahr putzt sie Toiletten in einem Nationalpark, im Sommer kellnert sie in einem Touristencafé, im Herbst hilft sie bei der Ernte. McDormand hat sich für den Film tatsächlich an die Förderbänder und hinter den Tresen gestellt, die Aufnahmen sind authentisch, was ihrer Figur eine große Glaubwürdigkeit verleiht. Ihr Leben im Van ist karg, hat nichts mit der Vanlife-Romantik zu tun, die uns oftmals in den sozialen Medien begegnet. Kälte, Krankheiten, Pannen – all das muss sie allein durchstehen. McDormand spielt ihre vom Leben gezeichnete Figur grandios, in stiller Zurückhaltung, die Welt beobachtend. Ihrem müden Gesicht ist die Krise einer ganzen Gesellschaft eingeschrieben.

Frances McDormand in »Nomadland« | © Disney Content

Doch sie trifft auf eine Gemeinschaft am Rand der amerikanischen Gesellschaft, die sich selbst hilft. Beim »Home on Wheels«-Treffen lernt Fern andere (echte) Nomaden wie Susanne, Swankie, Derek oder eben Bob kennen, die im Film ihre Geschichten erzählen. Und es wird deutlich, dass hier Menschen aus der Not heraus eine Tugend machen und uramerikanische Werte wieder beleben. Wie die Trapper und Pioniere passen sie sich dem Rhythmus der Natur an und verfolgen die wichtigen Dinge im Leben. Sie helfen ihren Nächsten und begegnen der Welt mit Offenheit und Wertschätzung.

Christoph Ransmayr ist einer der besten deutschsprachigen Erzähler überhaupt. In seinem neuen Roman erzählt ein Wasseringenieur von seinen Abenteuern an den großen Strömen der Welt und dem Trauma seiner Familie.

Ransmayr ist aus der Ferne auf das Territorium seiner eigenen Herkunft zurückgegangen und macht den Dichter wieder zum Seismografen auf einem brüchig gewordenen Boden. Noch einmal ist da jemand aus der Ferne der eigenen Reisen in die letzte Welt zurückgebogen – und sucht die Antworten doch bei sich selbst und der Kraft der Erzählung: „Nach jener Sage, die Mira und ich von Jana wieder und wieder hören wollten, lebten am Seegrund nicht nur leuchtende, nie gesehene Wesen, sondern es stiegen von dort in jeder ersten Vollmondnacht eines neuen Jahres auch Bußgesänge aus einer versunkenen Kathedrale empor, die mit samt ihren Erbauern in einem jahrhundertelangen Regen untergegangen war.“

Quelle: Der Rausch der Erinnerung

Sie klingt lebensklug als hätte sie alles bereits erlebt. So singt Arlo Parks etwa vom „Black Dog“ – Winstons Churchills Codewort für seine Depressionen: Dabei ist sie gerade mal 20. Die BBC feiert Parks schon als Pop-Sensation des Jahres.

Quelle: Arlo Parks – Collapsed in Sunbeams | ttt – titel, thesen, temperamente

„We can have democracy, or we can have a surveillance society, but we cannot have both.

Who knows? Who decides who knows? Who decides who decides who knows? Surveillance capitalists now hold the answers to each question, though we never elected them to govern.“

(Shoshana Zuboff, Jan. 29, 2021 in The New York Times)

Quelle: Opinion | The Coup We Are Not Talking About

The web’s inventor believes the liberation of our data will help redistribute power on the internet.

Quelle: Tim Berners-Lee’s plan to save the internet: give us back control of our data